Die Kizimkazi Moschee wird für das älteste islamische Gebäude an der ostafrikanischen Küste gehalten und sie ist immer noch in Gebrauch. Sie befindet sich an der südlichen Spitze der Hauptinsel von Sansibar in dem Dorfe Kizimkazi – Dimbani. Entsprechend der Aufzeichnungen, wurde sie im Jahre 1107 unter der Herrschaft von Sheich Said bin Abi Amran Mfaume al Hassan bin Muhammed durch Siedler aus Shiraz (Iran) erbaut. Allerdings erzählt eine andere Inschrift von einem Hauptumbau der Moschee im Jahre 1772-1773.

Obwohl viel der Korallenverzierungen und der Säulen zu der erstmaligen Erbauung im zwölften Jahrhundert zurück datieren, rührt der Hauptteil der heutigen Struktur von dem Umbau im 18. Jahrhundert her. In letzter Zeit wurde die östliche Mauer der Moschee neugestaltet und das Dach der Moschee durch ein Wellblechdach ersetzt. Um die Moschee herum befinden sich einige Gruften aus dem 17. Jahrhundert die mit Säulen verziert wurden. Eine weist auf Sheich Ali bin Omar hin, einem Mann mit einem Arm und einem Bein.